Vorsorgepraxis Dr. med. Klenk | Gelbfieberimpfstelle
21544
page-template-default,page,page-id-21544,page-child,parent-pageid-21538,ajax_updown_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.1,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2,vc_responsive

Allgemeine Gelbfieberimpfstelle

Gelbfieber ist eine von Stechmücken übertragene Virusinfektion. Sie kann eine schwere Leberentzündung hervorrufen, so dass das Organ Funktionen wie Entgiftung des Blutes und Herstellen von Gerinnungsfaktoren nicht mehr erfüllen kann. Die Patienten haben hohes Fieber, werden „gelb“ wie bei der Gelbsucht (Hepatitis), bluten ohne äußere Ursache und sterben oft. Daher spricht man von einem „Hämorrhagischen (zu Blutungen neigenden) Fieber. Gelbfieber wird praktisch ausschließlich durch den Stich (eigentlich: den Biss) von Stechmücken der Gattung Aedes übertragen. Dies sind nicht die Überträger der Malaria. Aedes-Mosquitos sind fast weltweit verbreitet. Sie stechen überwiegend tags und oft mehrfach an einem Tag, was zu einer hohen Zahl Gelbfieber Infizierter innerhalb weniger Tage führt. Für die Ausbreitung von städtischen Epidemien ist vor allem eine in den Tropen weitverbreitete Art verantwortlich: Aedes aegypti. Sie wurde in vielen Ländern systematisch bekämpft. Der wirtschaftliche Niedergang vieler Länder und das falsche Gefühl, Aedes aegypti schon besiegt zu haben, führen seit vielen Jahren wieder zu einer zunehmenden Verbreitung.
Gelbfieber kann unbemerkt verlaufen. Bricht aber die Krankheit aus, so sind schwere Verläufe die Regel. Auch bei Anwendung intensivmedizinischer Maßnahmen muss man davon ausgehen, dass mindestens die Hälfte der Patienten stirbt. Prinzipiell ist ein guter Mückenschutz zu empfehlen. Dieser ist aber gerade tagsüber kaum möglich. Daher ist die Impfung gegen Gelbfieber von besonderer Bedeutung. Ihre Entwicklung in den 1930er Jahren war ein solcher Fortschritt, dass an den Entwickler, Max Theiler, 1951 der Nobelpreis für Medizin verliehen wurde.
Ist die Impfung wirksam?
Wenn die Impfung technisch einwandfrei mit einem korrekt gelagerten Impfstoff durchgeführt wurde, ist eine Erkrankung an Gelbfieber für 10 Jahre praktisch ausgeschlossen. Der Schutz beginnt 10 Tage nach der Impfung.

Bitte informieren Sie sich bei uns, in welchen Ländern die Gelbfieberimpfung erforderlich ist! Wir bitten um Anmeldung bzw. Terminabsprache mit unserem Praxis-Team!